Wer ist Alex von Cannabis-Boutique.de?

Betreiber Alex mit Freundin

(Foto: Alex mit Frau Claudia)

Als gelernter KFZ-Mechaniker und Maschinen-und Anlagenführer fragt man sich bestimmt wie ich zu dem Thema Cannabis als Medizin

gekommen bin. Bis zu meinem 28. Lebensjahr hatte ich mit dieser Substanz nichts am Hut.

Ich bin 1987 in Deggendorf geboren und wuchs als Kind einer Gastronomenfamilie in einem kleinen Dorf im Herzen Niederbayerns mit ca. 1000

Einwohnern auf. 

Nach meiner Lehre arbeitete ich 9 Jahre für einen grossen KFZ-Zulieferer dem ich immer vollstes Interesse und Engagment widmete.

Bereits in dieser Zeit bemerkte ich, dass mein Körper mit dem Stress/Zeitdruck im Industriegewerbe nicht richtig fertig wird bzw. umgehen

kann. Schichtarbeit und angeblich "normale" Faktoren unserer schnelllebigen Leistungsgesellschaft bei der Arbeit oder auch Privat

verursachten bei mir eine Krankheit die Allgemein als Burnout/Depression bekannt ist, und wieder einmal nicht richtig anerkannt bzw. meist

weg gelächelt wird.

Nach 5 Jahren die durch Einnahme von Medikamenten und Arztbesuchen geprägt waren, stoss ich auf einen Artikel im Internet der sich um

die Behandlung mit Cannabisextrakt drehte. Ich erhoffte mir ziemlich wenig da Cannabis nur wegen seiner psychoaktiven Wirkung von

THC berühmt war. Je mehr ich mich mit dem Thema auseinander setzte, desto mehr wurde mir um den medizinischen Nutzen bewusst. Nach

einer vielzahl von Tabletten bis hin zu Hypnose und homöophatischen Mitteln die mir persönlich nichts brachten dachte ich mir "Ist zwar nur eine

Pflanze aber einen Versuch ist es wert". Mein erster Weg ging zum Arzt. Das diese Geschichte nicht gut endete kann man sich denken.

Ich wurde durch die Blume als Kiffer verurteilt und mir wurde nahegelegt lieber den kontrollierten, sicheren und erprobten

Pharmaunternehmen noch eine Chance zu geben.

Obwohl ich noch nie ein Freund pharmazeutischer Drogen war, musste ich diesen Weg weitergehen mit all den Nebenwirkungen da es ohne

Medikamente fast unmöglich war mein Berufsleben aufrecht zu erhalten. Es ging wieder ein paar Monate gut bis sich die Symptome dieser

Krankheit erneut zeigten. Ich hörte von einem CBD-Öl (Cannabidiol),dass aus der Hanfpflanze extrahiert wir. Anders als THC wirkt CBD

nicht psychoaktiv was das geliebte oder gehasste "High" ausbleiben lässt. CBD-Öl findet Anwendung in der Schmerztherapie, zeigt

Wirksamkeit bei Stimmungsstörungen und Ängsten, und nicht zuletzt ist es ein erwiesener "Anti-Krebs" Wirkstoff uvm.

Genug geschwärmt. Ich benutze CBD-Öl mitlerweile. Bin Tablettenfrei und kann mein Leben wieder ein Stückchen "Normaler" leben.

Es ist für mich einfach unglaublich welche Kraft in dieser Pflanze steckt und wie vielfälltig ihr Wirkungsspektrum ist ganz zu schweigen

von ihrem wirtschaftlichen Nutzen. Seit dieser Zeit setze ich mich für die Cannabispflanze ein. Es ist für mich fast schon unvorstellbar

zu Wissen, was diese Pflanze alles kann und trotzdem immer noch so verteufelt wird. Der medizinische Wirkungsgrad ist einfach

überragend und vielen Personen kann ihr Leid abgenommen werden. Ich sage nicht, dass es eine Wunderpflanze ist und wenn ihr sie

konsumiert seid ihr geheilt. NEIN. Sicher ist jedoch, dass das Leben vieleicht ein Stückchen leichter wird.

Mit besten Grüssen Alex